Zum Inhalt springen

schlossmediale | randerscheinung

ALLEE DER ÜBRIGEN WORTE | 2015 | Schlossmediale Werdenberg 2015Randerscheinung | Fotos der Installation von Joëlle Gantenbein und Joachim Knobloch | Werdenberg | Schweiz | 2015

Was von uns bleibt sind kleine Geschichten – denen es nachzuspüren gilt. Vielleicht lässt sich etwas gemeinsames erahnen – unabhängig von der Zeit und der wechselnden Dingwelt. Aus unterschiedlichen Gedanken – die nicht zeitgebunden sind – kann sich eine neue Form der Erinnerung bilden. Durch Wanderungen, Forschung und Gespräche entsteht eine Stimmung – aus der Texte wachsen. Vielleicht nur flüchtige Einfälle, subjektive Befindlichkeiten – eben Randerscheinungen. Eine poetische Verbindung zwischen Ort und Text gilt es zu finden. Sätze stehen als subjektive materialisierte Gedanken im Raum.


IN SELTENEN MOMENTEN KÖNNEN GROSSE ERWARTUNGEN ÜBER HOHE MAUERN STEIGEN. UND WAS WENN WIR NUR DIE ERFINDUNG IN MIR SIND UND DAS FREMDE IN MIR IN DER FREMDE BLEIBT. WIE KANN ICH SICHER SEIN HIER MEINE BURG ZU BAUEN UND WAS WENN HINTER DEN BERGEN EINE NOCH SCHÖNERE BURG STEHT? WENN ICH HINUNTERGEHE WÄRE ICH TRAURIG. DRAUSSEN WÄRE ICH JEMAND ANDERS. WÄREN DIE GROSSEN STEINE INNEN – SIE KÖNNTEN EUCH VOR MIR BESCHÜTZEN. BEGINNEN ANDERE WELTEN IN DEN SICH SPIEGELNDEN SPIEGELN DES FERNZUGS NACH CHUR? HEUTE WERDE ICH FLIEGEN IHR BRAUCHT NICHT TRAURIG SEIN. MANCHMAL MÖCHTE ICH UNGESTÜM UND FREI LEBEN. WENN ICH DIE EINST WAR WIEDER IN DIR BIN WERDEN WIR UNS AHNEN KÖNNEN? WENN WIR UNS NICHT ERSCHLAGEN WIRD ES DIESE SCHÖNHEIT SCHAFFEN?


ALLEE DER ÜBRIGEN WORTE | 2015 | Schlossmediale Werdenberg 2015Randerscheinung | Temporäre Installation am Grenzübergang nach Liechtenstein | Werdenberg | Schweiz | 2015


… WENN DER GROSSE STROM UNSERE GRENZEN LÖSCHT … WERDE ICH DICH FRAGEN … … UND WAS WENN DAS FREMDE IN MIR … AUF DER ANDEREN SEITE … BEI DIR BLIEBE? … … WENN MEIN SCHLOSS DEIN EIGEN IST … DENKST DU IN 100 JAHREN NOCH AN MICH? … … UND WERDEN WIR … TROTZ UNSERER TATEN … FREUNDE IM GESICHTSBUCH HABEN? …


Die wahren Ahnen | 2015 | Schlossmediale Werdenberg 2015Randerscheinung | Gemeinschaftsarbeit der Stipendiaten | Temporäre Installation im Schloss | Werdenberg | Schweiz | 2015

Gemeinschaftsarbeit der Stipendiaten
Während des Aufenthaltes entwickelte sich die Idee eine gemeinsame Arbeit  – als verbindendes Element für die Ausstellung beizutragen. In Absprache mit Museumsleiter Thomas Gnägi wurden einige Bilder der Ahnengalerie im Schloss ausgetauscht. Die Arbeit setzt sich spielerisch mit der aufgefundenen Situation der Ahnengalerie auseinander. Im Gegensatz zu den bereits hängenden Ahnen – die zwar auch Ahnen sind aber nicht im behaupteten Kontext – handelt es sich bei den von uns ausgewählten Bildern um wirkliche Vorfahren oder Angehörige. Um welche genau es sich handelt darf für den Besucher im unklaren bleiben. Jedoch wurden die neuen Bilder – um sie zu vereinheitlichen – in schwarzweiss gedruckt. Also sicherlich für den geneigten Betrachter erkennbar. Somit besetzten die Stipendiaten symbolisch das Schloss – mit einer historischen Behauptung – als neue Schlossbewohner.


 

error: Content is protected !!